Doktoratskolleg Energiesysteme 2030
> Zum Inhalt

PhD#1: Christian Diendorfer

Maschinenbau an der Technische Universität Wien

Die Anwendung von Solarthermie ist eine vielversprechende Alternative zu konventionellen Arten der Energiebereitstellung. Der Ansatz, Solarkraftwerke ins Meer zu bauen, stellt eine besondere Herausforderung dar, da diese Thematik Wissen auf sehr vielen verschiedenen Gebieten erfordert. Diese Herausforderung und auch der Wunsch, die Energieversorgung etwas grüner zu gestalten, sind für mich die Hauptbeweggründe, mich mit dieser Thematik zu beschäftigen.

Kontakt


PhD#2: Florian Toth

Mechanical Engineering at Vienna University yof Technology

I'm fascinated by the field of numerical simulation because of its wide applicability in different areas. Decomposing complex real world problems into solvable subsystems is a challenging task, because it requires in depth knowledge about all underlying physical effects and their interaction. A high level of interdisciplinary makes this task increasingly rewarding. It's inspiring to work on a project to develop new sustainable energy solutions, which are a key requirement of futures society.

Kontakt

PhD#3: Ewelina Rupnik

Geodesy and Cartography, specialization: Geoinformatics, Photogrammetry and Remote Sensing at AGH - University of Science and Technology

I am convinced that in order to be successful at a job, it should be both rewarding and convergent with one’s interests. With the challenges entailed in my PhD tasks and enthusiasm for Close Range Photogrammetry, I found the position within ENSYS2030 a perfect match, and applied for it.
Pursuing my academic career at the Doctoral College was further encouraged by its practical aspect, the objective of real world implementation and potential job prospects afterwards.

Kontakt

PhD#4: Zeinab Amin-Akhlaghi

Physics in Tabriz University, Industrial Laser Technology in Vienna University of Technology, Systems Design (Remote Systems) in Carinthia University of Applied Sciences, Research Scholar in The University of Iowa

My career has been focused on multidisciplinary studies, industrial work experiences, e.g. in Infineon Technologies and Carinthia Tech Research, and I am still interested in applied multidisciplinary projects. The field of energy systems and especially renewable energies is the technology for the future of the society and a better quality of life.

 Kontakt

PhD#5: Sandra Kogler

Technische Chemie an der johannes Kepler Universität, Linz

Während meines Studiums beschäftigte ich mich schwerpunktmäßig mit erneuerbaren Energien. Meine Diplomarbeit habe ich deshalb am Institut für Organische Solarzellen (LIOS) verfasst. Das Projekt der TU Wien, Ensys2030, gibt mir die Möglichkeit in diesem wichtigen und spannenden Feld zu forschen. Das Verständnis der physikalisch-chemischen Abläufe in einer Brennstoffzelle wird dazu beitragen jene zu verbessern und schlussendlich eine großflächige kommerzielle Nutzung zu ermöglichen.

Kontakt

PhD#6: Philipp Unterberger

Mechanical Engineering at Vienna University of Technology and Technische Universität München

I got in touch with the field of hydraulic machinery during my studies on the TU Vienna. Fascinated by the thematic I extended my knowledge during the elaboration of my Diploma thesis and my employment as a project assistant at the Institute of Energy Systems and Thermodynamics as well. Therefore it was a logical step for me to apply for this PhD program because I think it is a good challenge and a big possibility to implement my theoretical knowledge in practical work.

Kontakt

PhD#7: Michael Jakobi

Maschinenbau an der Hochschule Regensburg

Meine Teilnahme am Doktorats-Kolleg „Energiesysteme 2030“ resultiert aus den Vorteilen einer gemeinsamen Schwerpunktbildung, dem damit verbundenen interdisziplinären Erfahrungsaustausch und der Chance, Einblicke in interessante Forschungsthemen zu bekommen. Ich sehe die Forschung im Bereich der Energieversorgung als äußerst zukunftsweisend und freue mich, bei der Entwicklung neuer Technologien mitzuwirken. Zudem bietet der strukturierte Rahmen des Kollegs mit den vorgesehenen Zusatzqualifikationen einen sinnvollen Mehrwert zum Doktoratsstudium.

Kontakt

PhD#8: Peter Nussbaumer

Elektrotechnik/Energietechnik an der Technischen Universität Wien

Der verantwortungsvolle Umgang mit den natürlichen Ressourcen und die Schonung der Umwelt sind mir ein großes persönliches Anliegen. WissenschaftlerInnen sind gefordert die Technologie dafür bereitzustellen. Besonders der interdisziplinäre Charakter des Doktorats-Kollegs ENSYS 2030 und der Austausch mit anderen jungen WissenschaftlerInnen sowie der Faculty bieten die optimalen Rahmenbedingungen einen Beitrag zur Erforschung solcher Technologien zu leisten.

Kontakt

PhD#9: Ines Leobner

Maschinenbau an der Technischen Universität Wien

Im Rahmen des Studiums habe ich mich innerhalb der Energietechnik besonders im Gebiet regenerativer Energiesysteme vertieft und siedelte ich meine Diplomarbeit im Bereich der Gebäudetechnik und der Simulation von Energiesystemen an. ENSYS 2030 bietet mir die Möglichkeit mich im Rahmen meiner Dissertation weiter in diesem bedeutungsreichen Gebiet zu vertiefen und zur Verbesserung der Planungsinstrumente energieaktiver Gebäude beizutragen. Außerdem hat mich der interdisziplinäre Ansatz des Projektes sehr gereizt.

Kontakt

 

PhD#10: Katharina Eder

Building Technology aund Management an den Fachhochschulstudiengängen Burgenland in Pinkafeld

Kontakt